Home

Hanglberger-Stammbaum: Ahnenforschung

(von Manfred Hanglberger, www.hanglberger-manfred.de)


>>> Zum Link-Verzeichnis
aller Hanglberger-Stammbaum-Dateien (mit Schöttl und Hohenester)

 

Der Ursprung des Namens:

Die Personen mit Namen Hanglberger stammen alle aus dem Einödhof „Hanglberg“,
der heute zur Gemeinde Schalkham in Niederbayern (ca. 20 km südöstlich von Landshut) gehört. 

>>> Foto von Hanglberg

>>> Hanglberg in Google-Map (Mit rechter Maustaste „in neuem Fenster öffnen“!)

Die älteste Notiz: 1465

Die bisher älteste bekannte Notiz über diesen „Hanglberger-Urhof“ ist im Hauptstaatsarchiv in München, Gerichtsliteralien (GL) Biburg 6 1/2 Seite 25 für das Jahr 1465 zu finden:

"Itm Steffl hanglperger sitzt hinder der Frauen pewrin hanglpergerin."

(Der Stefan Hanglberger sitzt mit seiner Frau der Bäuerin Hanglbergerin [auf dem Gut]).

Diese Information bekam ich dankenswerter Weise von Herrn Peter Käser, einem Heimatforscher für den Raum Vilsbiburg:
e-mail: kaeserpe@t-online.de, siehe auch: http://www.vilsbiburg.de/index.php?id=131,30



Im 17. Jahrhundert:

Im 17. Jahrhundert gehört der Hanglberg-Hof zur Pfarrei Gerzen.

In den kirchlichen Matrikelbüchern von Gerzen (einsehbar im Zentralarchiv der Diözese Regensburg) sind für den Hanglberg-Hof die Familien

o des Georg Hanglberger,

o von dessen Sohn Stephan Hanglberger und

o von dessen Sohn Thomas Hanglberger eingetragen.

Auch die naheliegende „Mühle von Neuhausen“ wird zu dieser Zeit von einer Familie Hanglberger betrieben.

 

Wie „schreiben Sie sich“?

Der Name Hanglberger ist in den kirchlichen Matrikelbüchern und in den Staatsarchiven in vielen verschiedenen Schreibweisen zu finden. Z.B.:

- Hanglberger

- Hanglperger

- Hänglberger

- Heinklberger

- Haglsperger

- Hagelsperger

- Hanglsperger

- Häncklberger

- …

Offensichtlich haben die Pfarrer bzw. die Amtspersonen die Namen so, wie sie sie von den Namensträgern eben hörten, in die Urkunden eingetragen.

 

Verbreitung des Namens heute:

o Im Telefonbuch für Deutschland sind ca. 35 Einträge zu finden.

    Nach einer allgemeinen Statistik dürfte es dann ca. 80 bis 100 Personen mit diesem Namen geben

o Ein Hanglberger Florian (1880-1958, aus Essenbach), der in die USA (St. Paul in Minnesota) ausgewandert ist,
hatte zwei Töchter:

- Rosalia Hanglberger heiratete 1934 einen Lawrence und hat weitere Nachkommen.

- Katharina Hanglberger heiratete 1932 einen Lauen und hat weitere Nachkommen.

o Ein Wolfgang Hanglberger lebt mit seiner Familie in Österreich (www.hawo.at).

 

Die Verwandtschaft aller heute lebenden Hanglberger ist eindeutig nachweisbar: >>>

Alle heute lebenden Hanglberger stammen aus Niederviehbach (ca. 20 km östlich von Landshut) und haben sich von dort zwischen 1750 und 1800 in drei Linien entwickelt, denen alle heute lebenden Hanglberger zugeordnet werden können:

 

O Niederviehbach>>>Aiterhofen (bei Straubing)>>>Perkam (bei Straubing)>>>Altheim (bei Landshut)
l(>>>Neu-Ulmer und Mittenwalder)

 

O Niederviehbach>>> Frontenhausen (>>> von dort auch die Altdorfer und Frankfurter)

 

O Niederviehbach>> Lichtensee (nördlich Niederviehbach) >>Kienoden (bei Ergoldsbach) >>Essenbacher

 

(Nähere Informationen dazu erhältlich bei Manfred Hanglberger, Mail: hanglberger.m@t-online.de)


Die eindeutig nachweisbaren Stammeltern aller heute lebenden Hanglberger:
Das ist das Ehepaar Johann und Elisabeth Hanglberger, Müller der „Bäckermühle“ in Niederviehbach.

Der um 1669 geborene Johann Hanglberger, dessen Geburtsort noch nicht bekannt ist (evtl. Gerzen oder Umgebung) heiratete vermutlich um 1694 nach Niederviehbach. Seine um 10 Jahre ältere Frau Elisabeth war wahrscheinlich (als Tochter oder Witwe) die Erbin der wichtigsten Mühle in Niederviehbach, der „Bäckermühle“.


Zur ausführlichen und weiterführenden Beschreibung >>>

Zur Stammbaum-Graphik der Niederviehbacher Hanglberger >>>

Home

 Zum Anfang der Seite